Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Tierversuche beenden

„Derzeit fließt mehr Steuergeld in unzuverlässige Tierversuche als in die Weiterentwicklung tierfreier Forschungsmethoden. Das muss sich dringend ändern“, so Amira Mohamed Ali, tierschutz-politische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des In-ternationalen Tags gegen Tierversuche am 24. April. Mohamed Ali weiter:

„Derzeit fließt mehr Steuergeld in unzuverlässige Tierversuche als in die Weiterentwicklung tierfreier Forschungsmethoden. Das muss sich dringend ändern“, so Amira Mohamed Ali, tierschutz­politische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des In­ternationalen Tags gegen Tierversuche am 24. April. Mohamed Ali weiter:

„Jährlich sterben Millionen Tiere, gleichzeitig müssen aber über 90 Prozent der Medikamente, die sich im Tierversuch als wirksam erwiesen haben, wieder aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie beim Menschen Nebenwirkungen zeigen. Der menschliche Or­ganismus unterscheidet sich erheblich von dem einer Maus. Die Aussagekraft des Tierversuchs ist so gering, dass es absoluter Wahnsinn ist, in diese Forschung so viel Steuergeld zu stecken.

Dabei könnte bereits heute bei vielen Versuchen auf Tiere verzich­tet werden. Mit winzigen künstlichen Organen aus menschlichen Zellen sind Tests zuverlässiger und völlig schmerz­frei. Meine An­frage an die Bundesregierung ergab jedoch, dass konventionelle Tierversuche derzeit stärker gefördert werden als die tierfreien Technologien.

DIE LINKE setzt sich im Bundestag für eine Gesamtstrategie zum Ausstieg aus allen Tierversuchen ein. Wir wollen ein Zieldatum, an dem Schluss ist mit Tierversuchen. Die Niederlande haben hier mit dem Jahr 2025 den Maßstab gesetzt.

Der stufenweise Ausstieg aus Tierversuchen muss jetzt beginnen. Durch eine Änderung des Tierschutzgesetzes will DIE LINKE be­reits heute Tierversuche, die mit starken und nicht zu lindernden Schmerzen verbunden sind, untersagen. DIE LINKE will außer­dem ein Register einführen, in dem alle Tierversuche erfasst und rückwirkend nach Erfolg bewertet werden.“

Dateien


Kontakt

Abgeordnetenbüro im Bundestag

Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Telefon: 030-227-79235

Fax: 030-227-70235

amira.mohamedali@bundestag.de

 

Wahlkreisbüro in Oldenburg

Kaiserstr. 19, 26122 Oldenburg

Telefon: 0441-5704-2904

Fax: 0441-5704-2906

amira.mohamedali.wk@bundestag.de

 

Weitere Büros in Osterholz-Scharmbeck und Wilhelmshaven